Vernetzung

Forschung allein ist zu wenig

Experten halten es für essenziell, dass die Entwicklung in Richtung Personalisierter Medizin gesamtgesellschaftlich „begleitet“ wird. Das Thema ist nicht auf die Forschung reduziert.

Diese wird etwa nur dann erfolgreich sein, wenn auch die Patienten eingebunden werden. Erst durch ihr Feedback über ihren Zustand während und nach der Therapie kann ein Behandlungsergebnis entsprechend bewertet werden und zu einer Optimierung der Therapien führen.

Die enge Vernetzung der unterschiedlichen Fachgebiete, von Genetik, Diagnostik und Therapie über Molekularbiologie und Bioinformatik bis hin zu Big bzw. Smart Data und nicht zuletzt auch der Patientenedukation (Schulung und Beratung der Patienten) sowie dem Pflegebereich – sie alle müssen in einen intensiven Dialog treten und zusammenwirken, um den Fortschritt der Personalisierten Medizin voranzutreiben.

Regulatorisches Umfeld

Ebenso wichtig sind regulatorische Maßnahmen. Man muss sich intensiv über die Themen Datenschutz, Versicherungswesen, Vergütungssysteme etc. Gedanken machen und bei Bedarf neue Lösungen diskutieren.

Fazit: Personalisierte Medizin ist nicht nur ein reines Forschungsthema. Die ermöglichten Erfolge müssen auch beim Patienten ankommen und von ihm angenommen werden. Das funktioniert nur, wenn Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Politik, Gesundheitswesen und auch die breite Öffentlichkeit an einem Strang ziehen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Durch die Benutzung der Webseite, erteilen Sie ihre Zustimmung. Erfahren Sie mehr über Datenschutz & Cookies.